Forum Linksrum
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Und im Radio.. -Fritzkram
  Alles klar.. Mr. Rumsfeld
  auch Poesie genannt
  2tausend4
  Wunschlos glücklich?!
  Ally & le Fish
  Musike
  Ein perfekter Tag
  Weisheiten & so
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Ann´s Blog
   Ann´s Forum
   Uli´s Blog
   Maria´s Blog
   und im Radio...
   Janas Blog
   Jheira´s Blog

http://myblog.de/che-la-vie

Gratis bloggen bei
myblog.de





hm.. genau... hier kommen poetische Ergüsse rein, die ich irgendwo.. meist im Internet aufgegabelt hab.. jo.. ich schreib nich selbst.. also falls irgendwo mal kein Autor drunter steht.. nich auf falsche Gedanken kommen..


Nur nicht

Das Leben
wäre
vielleicht einfacher
wenn ich dich
gar nicht getroffen hätte

Weniger Trauer
jedes Mal
wenn wir uns trennen müssen
weniger Angst
vor der nächsten
und übernächsten Trennung

Und auch nicht soviel
von dieser machtlosen Sehnsucht
wenn du nicht da bist
die nur das Unmögliche will
und das sofort
im nächsten Augenblick
und die dann
weil es nicht sein kann
betroffen ist
und schwer atmet

Das Leben
wäre vielleicht
einfacher
wenn ich dich
nicht getroffen hätte
Es wäre nur nicht
mein Leben

Erich Fried

-----

Ein Hund,
der stirbt
wie ein Hund,
der weiß,
dass er stirbt
wie ein Hund,
ist ein Mensch

auf Fritz gehört.. aber auch irgendwie bekannt.. kA.. auch von Fried.. wasn Zufall *g*

-----

Halten

Halten
das heißt
Nicht weiter - nicht näher - nicht einen Schritt
oder heißt Schritthalten
ein Versprechen - mein Wort
oder Rückschau

Halten
dich
mich zurück - den Atem an - mich an dich
dich fest
aber nicht
dir etwas vorenthalten

Halten
dich in den Armen
in Gedanken - im Traum - im Wachen
Dich hochhalten
gegen das Dunkel
des Abends - der Zeit - der Angst

Halten
dein Haar mit zwei Fingern
deine Schultern - dein Knie - deinen Fuß
Sonst nichts mehr halten
keinen Trumpf - keine Reden
keinen Stecken und Stab und keine Münze im Mund

jo... nochmal Erich Fried

---

Deine Ängste

Deine Ängste schwächen mich
Deine Skepsis fesselt mich
Und ich kann nicht frei sein
Und Dir zeigen,
Was ich nicht sagen kann
Und verliere mich und Dich
Im Labyrinth unserer Worte

Ich kenne den Weg
Ins erfüllende Schweigen
Wo wir uns finden könnten

Doch würdest Du
Jetzt meine Hand nehmen
Und die Augen schließen?

----

Vielleicht so

Dich finden,
Onhe mich zu verlieren

Mich Dir geben,
Ohne mich aufzugeben

Dich verstehen,
Ohne mich zu übersehen

So könnte es gehen.

----

Fußnote

Du ziehst mir
Den Boden unter
Den Füßen weg
Und ich falle -

Dir zu Füßen

----

Rätsel

Sie hat Niveau
Auf allen Ebenen:
Kopf, Herz und Bauch.
Sie hat Magie, Esprit
Und Phantasie, ist schön
Wie eine Vollmondnacht
Und sie hat mich stark
und schwach gemacht.
Sie kann Gitarre spielen,
singen, tanzen, dichten;
nicht mal auf Kochkunst
brauch ich bei ihr zu verzichten.
Und das gewisse Etwas
Hat sie im Überfluß.
Sie anzuschauen
Ist ein Genuß.
...

----

Die Anfänge auskosten

Es ist schön,
dich ein bisschen zu kennen
und deine Telefonnummer
in meinem Kopf zu haben.
Es ist schön,
so etwas wie Liebe
zwischen uns für möglich zu halten,
auch wenn alles unverbindlich ist –
wie zwischen Fremden,
die sich auf der Straße zulächeln.
....

----

Sätze sinken
Hinter ein Schattentheater
Aus Lippenbewegungen.
Ein Kuß ist das Schweigen
zwischen den Sätzen.
...

----


Seither bedeutet küssen ... nicht mehr atmen und nicht mehr sein

Seither bedeutet Küssen
eigentlich nur noch
dich küssen
also nur noch
geküsst haben
nicht mehr küssen
nicht wirklich mehr küssen dürfen
also vielleicht auch
nicht wirklich mehr
küssen können
Aber eigentlich hat Küssen
nicht nur Küssen bedeutet
sondern auch bei dir sein
Und eigentlich
bedeutet seither
auch sein
nichts als bei dir sein
und atmen
nichts als dich einatmen
oder in dich hineinatmen
also nichts als
bei dir gewesen sein
und bei dir geatmet haben
also eigentlich
nicht mehr atmen
und nicht mehr sein

Fried for President ^^

----

Staunen

Wenn unser Staunen
grenzenlos ist,
weil die Wirklichkeit dem Wunsch
zutraulich aus der Hand frißt,

dann ist es Zeit,
das Sprachliche zu segnen,
um dem Wunderbaren
grenzenlos sprachlos zu begegnen.

Hans Kruppa

----

Brandstiftung

Auf dich war
ich nicht vorbereitet.
Wie ein Blitz
aus heiterem Himmel
hast du mein Herz getroffen
und in Brand gesteckt -

ein Feuer,
in das du
deine Hände legen kannst.


-----

Warum

Nicht du
um der Liebe willen
sondern um deinetwillen
die Liebe
(und auch
um meinetwillen)
nicht
weil ich lieben
muß
sondern weil ich
dich
lieben
muß
Vielleicht
weil ich bin
wie ich bin
aber sicher
weil du
bist
wie du bist

Fried

------------

Gedankenfreiheit

Wenn ich an deinen Mund denke
wie du mir etwas erzählst
dann denke ich
an deine Worte
und an deine Gedanken
und an den Ausdruck
deiner Augen
beim Sprechen

Aber wenn ich an deinen Mund denke
wie er an meinem Mund liegt
dann denke ich
an deinen Mund
und an deinen Mund
und an deinen Mund
und an deinen Schoß
und an deine Augen

nochma *g*

------

Drei Wünsche oder einer

Einatmen
nicht nur deine Stimme
nicht nur deine Worte

Spüren
nicht nur was du schreibst
nicht nur was du spürst
sondern dich

Mich nicht nur
dir nahe glauben
sondern dir nahe
sein

Hattrick ^^

-----

Du bist es.
Es ist dein sonnenwarmer Körper.
Es ist die Bewegung deiner Hand,
die auf das Meer deutet.
Es ist die Linie deines Gesichts,
sie ist da,
ich muß sie nicht erfinden.
Es ist die Fortdauer des Glücks.

Walter Helmut Fritz




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung